Wind, Feuer und Vollmond

Bald haben wir wieder eine Tag und Nachtgleiche, das Ostarafest.

An diesem sonnigen Wochenende war ich noch einmal am Deich spazieren und habe dort eine leckere Lachsfrikadelle verspeist.  Ich hab mir den Wind durchs Haar fegen lassen und Hund Ludwig durch die Ohren.

    

Am Abend gab es dann im Moor ein schönes Feuer unter freiem Himmel, an dem der fast vollendete Vollmond im mystischen Licht erschien. Eine wundervolle Nacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dazu erklang die Musik der Gruppe FAUN:

Übersetzung:

Es gibt keinen Menschen, der so klug ist,
daß er seinen Weg wüßte.
Der Tod gleicht dem Diebe;
von Euch läßt er niemanden hier.

Ihr gleicht alle diesem Manne:
ihr müßt unausweichlich sterben.
Ihr gleicht alle diesem Manne:
(Doch) der Baum bedeutet diese Welt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s