Ein Tag im Wald – Januar 2.Teil

waldweg

Im Januar ist Schnee gefallen und so habe ich mich zu einen neuen Anlauf für meinen Waldtag in diesen Monat entschlossen. Beim letzten Mal musste ich meinen Tag im Wald verkürzen, weil das Wetter einfach zu ungemütlich war und ich keinen angenehmen, trockenen Platz zum Verweilen fand.

im-waldNun war ich zusammen mit der Fellnase Ludwig erneut losgezogen und habe im Schnee nach Tierspuren gesucht.

Auf besondes einsamen Wegen, die vorher noch niemand im Schnee betreten hatte, konnte ich sehr viele Fuchsspuren entdecken. Diese sind immer besonders deutlich zu erkennen, durch die Schleifspur des buschigen Fuchsschwanzes im Schnee, wie man auf dem Foto gut sehen kann.

fuchsspuren

 

 

 

 

Nach einem längeren Marsch bei den Minustemperaturen rasteten wir in einem Buchenwaldstück. Heißen Tee und ein paar Keckse hatte ich für die Pause mitgenommen.

rastplatz

Hier haben wir eine Weile gesessen und den Geräuschen des Waldes gelauscht. Es flogen einige Raben umher, die laut krächzten. Sonst gab es nur wunderbare Stille. Leider machte die Kälte ein längeres Bleiben nicht möglich und unsere Wanderung ging weiter.

moegliche-wolfslosungknochensplitter-aus-einer-losung

An einem Weg entdeckte ich eine relativ große, gefrorene Losung, in der sehr viele Knochensplitter steckten. Es ist möglich, das dies die Losung eines Wolfes war. In der Nähe waren Spuren eines Caniden zu sehen, die von einem Wolf stammen könnten.

moegliche-wolfsspur

 

Das war ein toller Fund. Leider habe ich sonst keine Wolfsspuren finden können, was ich mir durch den Schnee etwas erhofft hatte. Aber es waren schon zu viele Fussgänger mit ihren Hunden auf den Wegen unterwegs gewesen, so konnte ich schwer Spuren auseinanderhalten.

Jetzt im Januar wurden in unserem Dorf fünf Wölfe beobachtet, die aus dem Moor kommend, in Richtung des Waldes zogen. Dies geschah tagsüber, unweit meines Grundstücks. Leider habe ich sie nicht gesehen.

 

Die Stunden im Wald haben sehr gut getan, die Gedanken glitten dahin, viele Erinnerungen, Gefühle kamen und gingen und der Kopf wurde langsam frei.

stille-im-wald

Meinen Platz im Haus am warmen Ofen danach, habe ich um so mehr genossen. Und die Fellnase ebenso.  😉

ludwig-am-ofen

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s