Unter braunen Segel

Hier im Teufelsmoor war der Torfkahn oder das Torfschiff in den früheren Jahren, das einzige Fortbewegungs- und Transportmittel, bevor es richtige Strassen gab und eine Eisenbahnstrecke gebaut wurde.

braune segel

Der Kahn wurde von der Hofstelle durch die Gräben gezogen (treideln) oder mit Staken bewegt. Auf diesem Wege gelangten die Moorbauern auf den Fluss Hamme und von dort bis in die Stadt Bremen. Auf einigen Teilen des Flusses wurde, ein mit Teer überzogenes, braunes Segel gesetzt, um die Fahrt zu erleichtern.

Hamme

 

Es ist schon ein ganz besonderes Erlebnis, diese Art der Hammefahrt heute nach zu empfinden. So bin ich mit einem Torfkahn ein Stück auf der Hamme gesegelt.

Zwischen den grünen endlosen Wiesen, still über das Wasser zu gleiten,  war ein ganz besonderer Moment.

 

Ich konnte ein bißchen erahnen, wie es sich für den Moorbauer auf seinem Kahn angefühlt haben muss, auf der Hamme durch das Moor zu fahren. Sicherlich hat er die Momente, in denen er sich vom Wind treiben lassen konnte und nicht staken brauchte, als sehr wohltuend empfunden. Ich habe es jedenfalls so gespürt, als ich am Ruder stand.

am ruder

Bücher mit Geschichten über das Teufelsmoor findes du hier!

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Unter braunen Segel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s